Echtes Vollkorn-Körnerbrot

IMG_20181021_211356_737

Ich persönlich bin ja ein riesiger Fan von diesen richtig dunklen, kompakten und schweren Körnerbroten, die es in so gut wie jeder Bäckerei zu kaufen gibt.

Leider sind diese meist auf Weizenbasis, nur teilweise aus Vollkornmehl, nur selten Bio, und enthalten ziemlich viele unausprechliche und meiner Meinung nach ziemlich unnötige Inhaltsstoffe.

Durch viel Rumprobiererei, die Kombination von verschiedenster Rezepte und eigenen Ideen, bin ich mittlerweile sehr zufrieden mit meiner Kreation.

Mein extrem kerniges Vollkornbrot enthält relativ wenige Saaten und stopft deshalb nicht ganz so sehr, wie man es von den klassischen Varianten gewohnt ist, hat eine dicke, superknusprige Kruste und dauert ohne Gehzeit keine 15 Minuten. Ich genieße es am liebsten Pur zu Suppen oder Eintöpfen, ganz klassisch mit Avocado und Kala Namak Salz oder dick mit selbst gemachtem Cashewkäse bestrichen.

IMG_20181028_175846_654.jpg

What you need.

500 – 600g Dinkelvollkornmehl. Je 100g ganze Dinkel- und Roggenkörner. 100g. Sonnenbluenkerne. 1Pk. Trockenhefe. 1 TL Zuckerrohrmelasse. 2TL Salz.

Hint. Hint.

Die Dinkel- und Roggenkörner werden ca. 8h vor der Zubereitung in ausreichend Wasser eingelegt. So werden sie viel bekömmlicher. Je nachdem, wie lange die Körner eingeweicht wurden, braucht ihr später etwas mehr oder weniger Wasser, bzw. etwas mehr oder weniger Mehl.

Alternativ zu der Melasse geht auch jedes andere Süßungsmittel, die Melasse ist allerdings besonders mineralienreich, hat einen sehr herben Geschmack und sorgt für eine besonders tolle, dunkle Kruste.

What to do.

Ca.6- 8h vor der Zubereitung gebe ich die Dinkel- und Roggenkörner in eine Schale und bedecke sie mit ausreichend Wasser. Das Wasser sollte ca. 2cm über die Körner reichen.

Nach der Einweichzeit gieße ich die Körner in einen feinen Sieb und spüle sie gut ab.

Das Mehl mische ich mit dem Salz, den eingeweichten Körnern und den Sonnenblumenkernen in einer großen Schüssel, forme in der Mitte eine Kuhle, gebe die Hefe und die Melasse hinein, gieße ca. 200ml lauwarmes Wasser dazu und mische alles zu einem Teig.

Sind die Zutaten grob vermengt, gebe ich den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche und knete ihn gut 10 Minuten kräftig durch. Der Teig sollte homogen und glatt, aber nicht klebrig sein. Bei Bedarf gebe ich noch ein wenig Wasser oder Mehl dazu.

Zum Schluss forme ich eine Kugel, gebe sie zurück in die Schüssel und lasse den Teig an einem warmen Ort mindestens drei Stunden gehen, bis sich sein Volumen verdoppelt hat.

Vor der Weiterverarbeitung heize ich den Ofen auf 180 Grad Ober- Unterhitze vor und stelle iene Ofenform mit ca. 100ml Wasser auf den Ofenboden. Den Teil gebe ich zurück auf die bemehlte Arbeitsfläche, teile ihn in der Mitte, forme flott und viel Bearbeitung zwei Ovale Laibe und lege sie auf ein, mit Permanentbackpapier ausgelegtes Ofengitter.

Die Laibe schiebe ich in die mittlere Schiene des Ofens, schließe die Öffnung möglichst zügig wieder und backe die Brote ca. 20min. Am Ende der Backzeit teste ich die Konsistens der Brote mir einem Zahnstocher, den ich in eine aufgeplatzte Stelle steche. Bleibt beim Herausziehen kein Teig daran haften, ist das Brot perfekt und kann zu auskühlen aus dem Ofen genommen werden.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s