Richtig dunkles Kürbiskern – Vollkornbrot

Die Feiertage sind vorbei, die über gebliebenen Plätzchen, Lebkuchen und Schokonikoläuse gehen so langsam zu neigen und selbst die scheinbar unendlichen Festtagsreste im Tiefkühlschrank schrumpfen so langsam in sich zusammen.

IMG_20190104_075717_727.jpg

Zeit also, zur gewohnten Routine zurückzukehren und endlich wieder ein Montagsbrot zu backen.

Nach vielen Rationen (veganer) Weihnachtsplätzchen, ettlichen Stollen, Zimtbroten und Lebkuchen, die ich nicht nur in rauen Mengen, sondern vor allem mit einer Menge Genuss in meinen Bauch befördert habe, steht mir der Sinn mehr denn je nach einem richtig dunklen, kräftigen Brot mit herber, malziger Melasse, ordentlich Kernen und reinem Vollkornmehl.

What you need.

500g Dinkelvollkornmehl. 100g Roggenvollkornmehl. 50g kernige Haferflocken.

100g Canihua oder Amaranth. 200g Kürbiskerne.

3 EL Zuckerrohrmelasse. 2 TL Salz. 2 TL Schwarzkümmel. 7g Trockenhefe.

1TL Natron. 1EL Apfelessig.

Hint. Hint.

Wer weder Canihua noch Amaranth Zuhause hat, lässt die Körner einfach weg oder ersetzt sie durch ganze Dinkel- oder Roggenkörner.

What to do.

24 Stunden wird Canihua oder Amaranth in ausreichend Wasser eingeweicht. Nach der Einweichzeit werden gieße ich die Körner durch ein sehr feines Sieb oder ein Baumwolltuch, spüle sie gut ab, gebe sie in eine große Schüssel und mische sie mit den Mehlsorten, dem Salz, den Schwarzkümmelsamen, dem Natron und der Hefe.

Die Kürbikerne hacke ich grob und mische sie ebenfalls unter. Dann gebe ich ca. 350ml lauwarmes Wasser und den Apfelessig dazu und knete den Teig, bis ein trockene, elastische Masse entsteht.

Der Teig sollte ca. 3 Stunden an einem warmen Ort gehen (wenn möglich in eine Decke eingewickelt auf einer Heizung oder im warmen Bett) und währenddessen sein Volumen verdoppeln.

Nach Ende der Gehzeit heize ich den Ofen auf 180 Grad Ober-/ Unterhitze vor und stelle eine kleine Auflaufform mit etwa 100ml Wasser auf den Boden des Ofens.

Den Teig forme ich mit wenigen Griffen zu einem großen Laib und wälze ihn vorsichtig in den Haferflocken. Bei 180 Grad Celcius braucht der große Laib etwa 25 Minuten im Ofen.

Er sollte eine dunkle Kruste gebildet haben und sich beim Klopfen auf die Oberfläche hohl anhören.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s