Cranberry- Kürbiskern- Frühstücksstange

So sehr ich meinen Griesbrei auch liebe – manchmal muss es auch bei mir morgens einfach Brot sein.

Allerdings bin ich auch dann, ausnahmslos süß unterwegs, was mit meinem eigentlichen Brotgeschmack – möglichst dunkel, kräftig und herzhaft – ein wenig kollidiert.

In letzter Zeit hatte ich entgegen meiner Gewohnheit nicht nur Brotfrühstücksgelüste, sonder auch einige selbstgemachte süße Aufstriche im Haus.

Das Montagsbrot dieser der letzten Woche war deshalb so ganz anders, als alle anderen zuvor, nur halb-dunkel, voller Kerne und Trockenfrüchte, süß und supersaftig.

IMG_20190301_090150_691

What you need.

300g Dinkelvollkornmehl. 300g Dinkelmehl Typ 630. 1 Würfel frische Hefe.

1 TL Salz. 300ml Haferdrink.  1 EL Apfelsüße oder heller Agavendicksaft.

100g Kürbiskerne. 50g getrocknete Cranberries.

Je 50g Sonnenblumenkerne und Sesam.

Hint. Hint.

Wer möchte, kann auch je 200g Mehl und 200g zarte Haferflocken verwenden und 50g getrocknete und in Streifen geschnittene Aprikosen verwenden. Das Brot schmeckt dann noch etwas süßer und erinnert an Müslibrötchen, die man in vielen Bäckereien bekommt.

What to do.

Die Kerne werden in einer Pfanne ohne Fett leicht angeröstet, bis sie eine goldgelbe Farbe bekommen und beginnen zu duften.

Währeddessen erwärme ich den Haferdrink in einem Topf, gebe den Sirup hinzu und löse die Hefe darin auf. Achtung: die Flüssigkeit sollte wirklich nur lauwarm sein, sonst wird die Hefe zerstört und verliert ihre Wirkung

Diese Mischung wird für einige Minuten beiseite gestellt, bis die Hefe beginnt Blasen zu bilden.

In der Zwischenzeit mische ich die Mehlsorten, das Salz, die Cranberries und die angerösteten Kerne in einer großen Schüssel. Anschließend gebe ich die Flüssigkeit mit der Hefe hinzu, verrühre alles gut und knete den Teig, bis er gleichmäßig, nicht mehr feucht und elastisch ist.

An einem warmen Ort sollte der Teig für mindestens drei Stunden gehen und währenddessen sein Volumen verdoppeln.

Kurz vor Ende der Gehzeit wird der Ofen auf 180 Grad Celcius Ober-/ Unterhitze vorgeheizt, eine ofenfeste Auflaufform 1cm hoch mit Wasser befüllt und auf den Boden des Ofens gestellt. Das Wasser verdunstet während dem Backprozess und sorgt so für maximale Saftigkeit und eine knackige Kruste.

Den Teig nehme ich mit bemehlten Händen aus der Schüssel, gebe ihn auf eine ebenfalls bemehlte Arbeitflächt und rolle ihn vorsichtig zu einer baguetteartigen Stange. Zuletzt drehe ich die Stange leicht ein, bemehle die Oberfläche etwas und hebe sie auf ein, mit Dauerbackpapier ausgelegtes Backblech.

Im Ofen braucht das Brot etwa 20 Minuten. Es sollte an der Oberfläche deutlich gebräunt sein, eine knackige Kruste habe und sie bei Klopfen hohl anhören.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s