Vegan Snacking: Selbstgebackene Amaranth – Grissini – Stangen

Wer kennt es nicht?

Man sitzt abend auf dem Sofa, liest ein spannendes Buch und braucht ein bisschen Knaberei, um die Nerven zu beruhigen

 

Man veranstaltet einen Spieleabend, Freunde sind zu Besuch und man möchte ein paar Snacks anbieten.

Oder man hat eine lange Bahnfahrt vor sich und möchte zusätzlich zu dem klassischen Foodprep noch ein bisschen was für Zwischendurch mitnehmen, das nicht potentiell das schicke Outfit ruiniert.

IMG_20190126_211108_511

Natürlich könnte man einfach in den (Bio-)laden gehen und nach einer Packung fertiger Grissinis greifen. Ist aber a. in der Regel verbunden mit super unnötiger und überflüssiger Plastikverpackung, b. ziemlich überteuert und c. extrem langweilig.

Grissini sind super fix selbst gemacht und können mit verschiedensten Zutaten aufgepeppt und an den eigenen Geschmack angepasst werden.

What you need.

130g Dinkelvollkornmehl. 100g Dinkelmehl Typ 630. 20g gepuffter Amaranth.

1 TL heller Sirup (Agave, Apfel, Reis). 2 TL Raps- oder Sonnenblumenöl.

1/2 Päckchen Trockenhefe. 1 TL Salz. Schwarzer Pfeffer aus der Mühle.

Hint. Hint.

Das Grundrezept kann natürlich ganz nach Geschmack variiert und ergänzt werden. Ich teile den Teig nach der Gehzeit häufig in mehrere Portionen und knete dann (schwarzen) Sesam, Sonnenblumenkerne, getrockneten Oregano oder Thymian, grobes Meersalz oder geschrotete Leinsamen unter.

IMG_20190120_182308_368

What to do.

Vorab stelle ich einen Hefeteig her indem in alle trockenen Zutaten mische, den Sirup, das Öl und ca. 150ml Wasser hinzufüge und alles gründlich verknete. der Teig sollte ca. eine Stunde an einem warmen Ort gehen und sein Volumen dabei verdoppeln.

Anschließend kann der Teig entweder ein mehrere Portionen geteilt und die Specials zugegeben oder als Ganzes weiter verarbeitet werden.

Aus dem gegangenen Teig teile ich dann ca. walnussgroße Portionen ab und rolle sie zu langen Kordeln. Bei mir klappt das am besten, wenn ich sie auf einer bemehlten Oberfläche anrolle und sie dann zwischen den flachen Händen in der Luft unter leichtem Druck senkrecht aushänge.

Die Stangen müssen nicht perfekt gleichmäßig sein, sollten aber in Hinblick auf die Backzeit nicht übermäßig in ihrer Dicke variieren.

Die Stangen lege ich auf ein, mit Dauerbackpapier ausgelegtes Backblech und backe sie bei Umluft und 250 Grad Celcius ca. 20 bis 15 Minuten. Gegebenfalls sollte man die dünneren Stangen etwas früher rausnehmen. Die Stangen sollten leicht gebräunt sein. (Keine Sorgen, fall sie noch nicht ganz knusprig sind, sie trocknen beim Auskühlen noch ordentlich nach).

Ich lagere die Stangen einfach hochkant in ein großes Glas gesteckt offen in der Küche, denn Austrocknen ist bei Grissini-Stangen nicht wirklich ein Problem. Zwei Wochen halten die Stangen, so gelagert, auf jeden Fall. Zum weiteren Verlauf habe ich leider keine Erfahrungswerte….

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s