Klassisches Kartoffelbrot

Manchmal sind die einfachsten Dinge ja die Besten.

Und auch wenn ich kein großer Fan von der traditionellen deutschen Küche bin, manchmal sind Klassiker auch einfach Klassiker, weil sie nun mal saulecker sind.

Ein Klassiker, der seinen Status definitiv verdient, ist das gute, alte Kartoffelbrot.

IMG_20190426_084141_052.jpg

Ich habe vor meiner veganen Zeit vor allem Kartoffelbrötchen ziemlich regelmäßig gekauft (leider ist in gekauften Produkten häufig Butter oder Buttermilch enthalten).

Jetzt habe ich mich endlich selbst an Kartoffelbrot getraut, viele Rezepte gelesen (und mich natürlich wie immer an keines gehalten…) und nach einigen Versuchen meine persönliche Liebelingsmischung entdeckt.

What you need.

2 große oder 3 kleine Kartoffeln (ca. 250 bis 300 Gramm). 200g Sonnenblumenkerne.

400g Dinkelvollkornmehl. 200g Roggenvollkornmehl. 1 1/Pk. Trockenhefe.

1 TL Rübenzucker. 1 1/2 TL Salz. Pfeffer aus der Mühle. 1 TL frisch geriebenen Muskat.

Hint. Hint.

Das Brot ist im Vergleich zu den gekauften Varianten, die man so kennt, ziemlich dunkel und herb. Wer das nicht mag, kann das Roggenvollkornmehl einfach durch helles Dinkelmehl ersetzen.

What to do.

Die Kartoffeln werden entweder geschält und in ausreichend Salzwasser gekocht (faule Variante) oder mit Schale gekocht und dann gepellt (vitaminschonende Variante).

Währenddessen röste ich die Sonnenblumenkerne ohne Fett in einer Pfanne an und mische die Mehlsorten mit den Kernen, dem Salz, der Hefe, dem Rübenzucker mahle einige Male mit der Pfeffermühle über die Mischung und reibe etwa einen Teelöffel geriebene Muskatnuss dazu.

Sind die Kartoffeln weich, werden sie mit einerm Kartoffelstampfer oder einer stabilen Gabel zerdrückt und gemeinsam mit ca. 200ml Wasser zu der Mehlmischung gegeben.

Abkühlen müssen die Kartoffeln nicht, die Hefe benötigt ohnehin viel Wärme um zu gehen und gemeinsam mit dem Wasser ergibt sich in der Regel eine sehr angenehme Temperatur für das Treibmittel.

Der Teig sollte an einem warmen Ort mindestens drei Stunden gehen. Anschließend wird er grob zu einem Fladen geformt und im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad ca. 20 Minuten gebacken, bis der Teig innen durch und von oben leicht gebräunt ist.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s